Schnittstelle zwischen Recht und Technik

Unternehmer, die Produktionsanlagen errichten bzw. erweitern wollen oder planen, ein neues Produkt zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, sind gut beraten, dieses Vorhaben nicht nur steuerrechtlich zu optimieren. Das Umwelt- und Technikrecht ist vergleichbar komplex. Vielschichtige Regelungen zum betrieblichen Umweltschutz, zur Arbeitssicherheit, zur technischen Sicherheit von Anlagen und Produkten – um nur einige Bereiche zu nennen - halten viele Fallstricke bereit. Nur der zu spät eingeholte Rat ist ein wirklich teurer Rat.

Juristisches Know-how und technisches Verständnis sind unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Beratungstätigkeit an den Schnittstellen zwischen Recht und Technik. Der Jurist muss die Sprache der Techniker zumindest verstehen, besser noch, selbst beherrschen.

Basierend auf einer dreißigjährigen anwaltlichen Beratungstätigkeit überwiegend an der Seite von Unternehmen aller Größenordnungen und vieler Branchen, biete ich eine ergebnisorientierte Beratung, insbesondere für Unternehmen und Unternehmer. Auch Anwaltskollegen werden bei Bedarf gern in diesem Spezialgebiet unterstützt, ebenso Behörden, für die ich in den letzten Jahren ebenfalls tätig sein durfte.

Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Klaus Fritsch

Klaus Fritsch ist Diplomingenieur der Fachrichtung Chemie und Rechtsanwalt. Er beschäftigt sich seit 1988 mit allen Fragen des Umwelt- und Technikrechts. Bereits seit 1985 ist er als Rechtsanwalt zunächst in Berlin und seit 1988 in Düsseldorf tätig. Klaus Fritsch tritt regelmäßig als Referent bei fachspezifischen Veranstaltungen auf. Außerdem ist er bei vielen Industrieunternehmen ein gefragter Referent für alle Fragen des Umwelt- und Technikrechts.

Ausbildung / Tätigkeiten

  • Ingenieurstudium an der Technischen Fachhochschule Berlin, Fachrichtung Technische Chemie, Abschluss als Diplomingenieur

 

  • Studium der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin

 

  • Rechtsreferendariat in Berlin

 

  • 1985-1987 Finkelnburg, Clemm & Partner, Berlin (White & Case)

 

  • 1988-2015 Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB

 

  • 2015 Gründung Kanzlei für Umwelt- und Technikrecht

 

Tätigkeitsbereiche

  • Umweltrecht, insbesondere Altlasten und Bodenschutz
  • Immissionsschutzrecht
  • Gewässerschutz
  • Technikrecht, insbesondere Betriebs- und Arbeitssicherheit
  • Produkthaftung- und Produktsicherheit
  • Werkvertragsrecht, Baurecht (VOB und BGB)
  • Betriebsorganisationsberatung
  • Umwelt Due Diligences
  • Compliance-Prüfungen
  • Versicherungsrecht in allen Bereichen des Umwelt- und Technikrechts
  • Verteidigung von Führungskräften in strafrechtlichen Ermittlungsverfahren bei Umweltschadensfällen und Betriebsunfällen
  • Prozessführung (Zivil-, Verwaltungs- und Strafprozesse, Schiedsgerichtsverfahren)
  • Tätigkeit als Schiedsrichter und Schlichter

 

"Beste Anwälte"

Das Handelsblatt veröffentlicht – gestützt auf Erhebungen des US-Verlages Best Lawyers – jährlich ein nationales Ranking, geordnet nach Rechtsgebieten.

Ich freue mich, dass ich im Jahre 2020, wie schon in all den Jahren seit 2016, in die Liste der „Beste Anwälte“ für den Bereich „Öffentliches Wirtschaftsrecht“ und in 2020 auch im Bereich „Umweltrecht“ aufgenommen wurde.

Sitz der Kanzlei

Das ehemalige Stahlwerk an der Stadtgrenze von Düsseldorf zu Meerbusch-Büderich ist das heutige prämierte Areal Böhler. Seit über 100 Jahren wird hier Geschichte geschrieben. Messen, Kultur- und Kunstveranstaltungen sowie Gastronomie zwischen Industrie, Handwerk, Mode und auch beratenden Berufen - ein Branchenmix, der eine einzigartige Atmosphäre verbreitet und ein optimales Umfeld für mein Tätigkeitsfeld ist.

 

Rechtsgebiete

Kanzlei für Umwelt- und Technikrecht